Unterkiefersegmentosteotomie

Neben der Segmentosteotomie im Oberkiefer entwickelte KÖLE 1959 eine weitere Technik für den Unterkiefer: die Unterkiefersegmentosteotomie. Diese Methode wurde zur Korrektur des offenen Bisses angewandt, wobei die Kontinuität des Unterkiefers erhalten bleiben soll. Nach der Entfernung der Prämolaren durch eine horizontal verlaufende Osteotomie von etwa 10 mm subapikal der Vorderzähne wird ein Segment des Unterkiefer-Alveolarfortsatzes durch zwei vertikal interdentale Osteotomien gelöst [47].

Die Inzision erfolgt vestibulär, wobei lingual die Mucosa als Versorgungsstiel am Segment erhalten bleibt. Nach der Mobilisierung wird das Segment angehoben, bis die Okklusion an den vorderen Oberkieferzähnen erreicht wird. Abb. 23 zeigt die Korrektur des offenen Bisses nach KÖLE.