Modifikation Obwegesers Operationsmethode nach Dal Pont

Die in Abb. 17 dargestellte Modifikation nach DAL PONT [14] soll nun näher beschrieben werden.

1958 wurde durch OBWEGESERS Assistent GIORGIO DAL PONT eine Modifikation ent-wickelt, die bis heute als Goldstandard der Unterkieferverlagerung gilt. Die eigentliche Neuerung ergab sich durch die entsprechende Verlegung des bukkalen Kortikalisschnittes nach weiter ventral, woraus sich folglich eine erweiterte Knochenanlagerungsfläche ergab [14]. Nach dieser Methode wurde das zahntragende Fragment des Kiefers von beiden Unterkieferfortsätzen gelöst, wobei eine horizontale Osteotomielinie am Unterkieferfortsatz die Innenkompakta oberhalb des Foramen mandibulae durchtrennte.

Anschließend erfolgte eine bukkale vertikale Osteotomie im Molarenbereich des Unterkiefers. Durch die nachfolgende sagittale Spaltung wurden beide Osteotomien miteinander verbunden [24]. Zuletzt wurde das nun mobile zahntragende Fragment in gerichteter und verlagerter Position über Draht-, Platten- oder Stellschraubenosteosynthese distanzerhaltend fixiert, wobei durch einen präoperativ vorgefertigten Splint die geplante Position des Unterkiefers vorgegeben wurde [17]. Abb. 18 verdeutlicht den operativen Prozess: