Korrekturen des Unterkiefers nach Hullihen (1849)

Der eigentliche Ursprung der Dysgnathiechirurgie findet sich zweifelsohne in den USA. SIMON HULLIHEN publizierte erstmals eine Arbeit zur Korrektur eines durch Verbrennungen deformierten Unterkiefers [28]. Die folgenden Abb. 4a-d stellen den Operationsprozess dar:

Abb. 4a-4d. Rückverlagerung und Kippung des Unterkieferfrontsegments [28]

Er korrigierte in diesem Zusammenhang speziell den durch Narbenzug entstandenen frontalen offenen Biss im anterioren Unterkiefer. Durch die segmentale Wiederaufrichtung und Kippung des Unterkieferfrontsegments in dorsale Richtung konnte eine stabile frontale Verzahnung von Ober- und Unterkiefer wiederhergestellt werden. Diese Operationsmethode war jedoch auf lange Sicht gesehen eher ein Einzelfall in der orthognathen Chirurgie. Die Entwicklung solcher Methoden geriet ins Stocken und verlagerte sich im Zuge dessen nach Europa [57].